Zusammenfassung von Meinrad Limbeck: alles Leid ist gottlos (11)

Wie kann Gott das zulassen?

Dennoch gibt es Leid, das wir nicht auf menschliche Verkehrung zurückführen können.

Wie kann der allmächtige und gute Gott dieses Leid zulassen? In der Bibel ist jedoch nie vom allmächtigen Gott die Rede. Es ist von Gottes Macht die Rede, die aber eine ganz bestimmte Eigenart hatte. Sie bewahrt und trägt (Jes 46,3f).

Weiterlesen

Zusammenfassung von Meinrad Limbeck: alles Leid ist gottlos (10)

Gottes Zorn – ein schlechtes Argument

Es ist allen Lebewesen zu eigen, besonders aber dem Menschen, sehenden Auges und mit Verstand auf seine Umwelt zu reagieren. Auch das Volk Israel ergab sich nie in sein Schicksal. Sie erkannten: im eigenen Interesse dürfen wir bestimmte Dinge nicht ignorieren, auch können wir auf Dauer bestimmte Gegebenheiten nicht nach unseren Vorstellungen formen.

Aus dieser biblischen Perspektive ergibt sich: wir können Gott nicht für Leid verantwortlich machen, „das (zunächst einmal) entstand, weil wir bewusst oder unbewusst die Gegebenheiten des Lebens missachteten – und eben deshalb haben wir auch keine Chance, Gott in einem solchen Leid zu finden.“ (S. 53)

Zum Inhaltsverzeichnis.

Die Glöckchen bei der Wandlung

Mir wurde im Anschluss an eine Kirchenführung die Frage gestellt, wozu denn bei der Wandlung die Glöckchen geläutet werden, mit der Bitte, auf kindgemäße Weise zu erklären.

Ich bin kein Liturgiker, aber ich versuch’s mal (Kommentare und Berichtigungen gerne erwünscht!)

Weiterlesen

Zusammenfassung von Meinrad Limbeck: alles Leid ist gottlos (9)

„Gottvoll!“

Limbeck versucht in diesem Abschnitt eine Zuordnung: Was hat Gott mit dem Glück zu tun?

Wenn man das Gleichnis vom barmherzigen Samariter anschaut, wird klar:

Jesus hindert uns daran, vorschnell zu sagen: Gott hat es so gewollt und gefügt, denn Gott hätte wohl schon beim Priester gewollt, dass dem Opfer geholfen werde. Um die Hilfe für das Opfer zu verstehen, brauchen wir Gott [als Lückenbüßer] nicht, das Leben hat Opfer und Retter zusammengebracht.

Weiterlesen

Zusammenfassung von Meinrad Limbeck: alles Leid ist gottlos (8)

„Komm, Schöpfergeist!“

In der geregelten Weise, wie sich der Kosmos vollzieht, sahen die Israeliten eine lebendige, spürbare, aber unsichtbare Energie am Werk, „Wind,Atem,Geist“, das Medium, in dem Gott sich erfahren ließ.

Weiterlesen

Zusammenfassung von Meinrad Limbeck: alles Leid ist gottlos (6)

Israels Gott straft nicht

Das AT kennt den Begriff „Sünde“ nicht, stattdessen gibt es „verfehlen/Verfehlung“, „beugen, krümmen, verkehren, Verkehrung, Verkehrtheit“  (S.30)

Weiterlesen

Zusammenfassung von Meinrad Limbeck: alles Leid ist gottlos (5)

III. „Schläft ein Lied in allen Dingen …“

Israels Gott will keinen Gehorsam

Die Bibel kennt nach Meinung Limbecks weder „gehorchen“ noch „Gehorsam“, das sind seiner Überzeugung nach Interpretationen der Übersetzer.

Weiterlesen