Atempause – Hingabe

Unter der Überschrift „Atempause“ biete ich jede Woche den Schülerinnen und Schülern der 9. und 10.Klasse eine Besinnung an: ein spiritueller Gedanke, meist verknüpft mit einem Song, manchmal mit einer Bibelstelle. Hier möchte ich einige in loser Folge veröffentlichen.

Bibelstelle

Joh 2,17 Seine Jünger erinnerten sich an das Wort der Schrift: Der Eifer für dein Haus verzehrt mich.

Gedanken: Hingabe

Cool sein, distanziert sein, sich ja mit nichts identifizieren, denn das würde einen ja angreifbar machen. Lieber alles lächerlich machen als wirklich für was stehen, als wirklich seine eigene Meinung vertreten. Lieber die Bemühungen anderer lächerlich machen als selbst etwas in die Hand nehmen.
Wer auf diese Weise cool ist, hat Angst. Wer auf diese Weise cool ist, ist destruktiv, und wird nie groß werden.
Wer an etwas glaubt, wer sich in etwas hineingibt, wer Hingabe zeigt, der macht sich angreifbar, der macht sich verletzlich, aber nur der hat auch die Chance, wirklich etwas Großes zu tun und zu sein. Hingabe ist etwas, das alle großen Dinge brauchen, auch die Religion. Die wörtliche Übersetzung von Islam lautet: Hingabe. Sich wirklich in etwas reinhängen, weil ich davon überzeugt bin, dass es meine Zeit, meine Kraft und meine Verletzlichkeit wert ist. Jesus hat uns das vorgemacht, er hat alles hingegeben für seine Freunde, hat sich verletzlich gemacht bis zum Tod am Kreuz.

The script: Hall of fame

 

Atempause – Engel

Unter der Überschrift „Atempause“ biete ich jede Woche den Schülerinnen und Schülern der 9. und 10.Klasse eine Besinnung an: ein spiritueller Gedanke, meist verknüpft mit einem Song, manchmal mit einer Bibelstelle. Hier möchte ich einige in loser Folge veröffentlichen.

Stichwort: Engel

Mir ist aufgefallen, welche große Rolle Engel in unserer Kultur spielen, als Verzierung im Advent, aber auch sonst.
Engelfiguren stehen in den Schaufenstern und hängen an den Bäumen – oder werden noch dort aufgehängt.
In den Kirchen hören wir, wie ein Engel Maria die Botschaft bringt, dass sie die Mutter des Erlösers werden soll.
Engel stehen in der Bibel für die Nähe Gottes. Zu einer Zeit, als man vor lauter Respekt vor Gott sich eine direkte Begegnung zwischen Gott und dem Menschen nicht mehr vorstellen konnte, da treten Engel auf.
Engel stehen für die Nähe Gottes, für den Schutz Gottes – und Engel müssen keine Flügel haben, jeder Mensch kann einem anderen zum Engel werden, zu einem Boten oder einer Botin Gottes, die sagt: Du bist angenommen und geliebt.

Wenn ich das so sage, gehe ich natürlich über die Lieder der Pop- und Rockmusik hinaus, die bleiben meistens dabei stehen, dass ein anderer Mensch wie ein Engel für mich ist. Aber ich glaube daran, dass sich in einer glückenden Beziehung Gott selbst in unser Leben einbringt.

Robbie Williams: Angels

 

Atempause – gegen den Machtmissbrauch

Unter der Überschrift „Atempause“ biete ich jede Woche den Schülerinnen und Schülern der 9. und 10.Klasse eine Besinnung an: ein spiritueller Gedanke, meist verknüpft mit einem Song, manchmal mit einer Bibelstelle. Hier möchte ich einige in loser Folge veröffentlichen.

 

Gedanken

Die prophetische Rede, den Finger auf die Wunde legen, nicht schweigen, sondern aufstehen und klare Worte sagen, wo Machtmissbrauch geschieht, wo Verantwortungsträger ihrer Verantwortung für andere Menschen nicht gerecht werden, ist eine wichtige Aufgabe von Kunst und Musik, aber auch von Religion. Es waren die Propheten im Ersten Testament, die oft unter großem persönlichen Einsatz gegen die Könige mahnende Worte gesprochen haben, eindrucksvoll z.B. in den Worten des Amos gegen die leichtlebige und den sozialen Ungerechtigkeiten gegenüber taube Oberschicht von Israel. Diese Aufgabe gibt es auch heute, und die Kirchen kommen ihr auch nach, massenwirksamer aber wird der Protest, wo er von Künstlern und Musikern vorgetragen wird. Ein für den Einsatz im Religionsunterricht beliebtes Lied ist „Dear Mr. President“, das daher auch in dieser Kollektion nicht fehlen darf.

Pink: Dear Mr. President

 

Gott und das Leid

Einige Überlegungen

Ganz wichtig ist, dass der christliche Glaube auf das Leid in der Welt auf drei Ebenen antwortet.
1 Auf der praktischen Ebene
Diese Seite ist völlig klar. Nach dem Vorbild Jesu, der Kranke geheilt, Besessene befreit und Ausgegrenzte wieder in die Gesellschaft aufgenommen hat, haben Christinnen und Christen die Aufgabe, Leid zu lindern. Wo das gelingt, scheint in dieser Welt schon das Reich Gottes durch, von dem es heißt, dass es keine Tränen, keine Trauer, keine Mühsal mehr geben wird (Vgl. Offb 21,4).

Weiterlesen

Atempause – an wen kann ich mich wenden?

Unter der Überschrift „Atempause“ biete ich jede Woche den Schülerinnen und Schülern der 9. und 10.Klasse eine Besinnung an: ein spiritueller Gedanke, meist verknüpft mit einem Song, manchmal mit einer Bibelstelle. Hier möchte ich einige in loser Folge veröffentlichen.

Gedanken

Die Erfahrung, gehalten und geborgen zu sein, dass es jemanden gibt, der mich aufrichtet, tröstet und heilt, spricht aus dem Lied „I turn to you“, das immer wieder in den  wunderschönen Refrain mündet: „Ich wende mich dir zu wie eine Blume sich der Sonne zuneigt, ich halte mich an dich, weil du der einzige bist, der mich umdrehen kann, wenn ich kopfüber stehe.“ Auch wenn das Wort „Gott“ darin nicht vorkommt, hat der Song in den meisten seiner Aussagen eine fast religiöse Qualität. In den Psalmen Israels werden sowohl die Erfahrung, in Gott geborgen zu sein, als auch die Sehnsucht nach dem Gott, der sich mir zuwendet, immer wieder besungen. Daran hat mich dieses Lied erinnert.

Melanie C: I turn to you

 

Atempause – Wie eine Brücke über aufgewühltes Wasser

Unter der Überschrift „Atempause“ biete ich jede Woche den Schülerinnen und Schülern der 9. und 10.Klasse eine Besinnung an: ein spiritueller Gedanke, meist verknüpft mit einem Song, manchmal mit einer Bibelstelle. Hier möchte ich einige in loser Folge veröffentlichen.

Bibelstelle

Mt 11,28 Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen.

Gedanken

Zu wem können wir kommen, wenn wir erschöpft sind, den Tränen nahe, wenn es dunkel wird? In diese Situation kommen Menschen immer wieder. Dann tut es gut, einen Freund zu haben, der einen auffängt, der klare Gedanken bringt in die aufgewühlte Seele und einen Halt bietet. Gläubige Menschen vertrauen darauf, dass auch dann, wenn kein anderer Mensch in der Nähe ist, Jesus dieser Freund sein kann, wenn du dich im Gebet an ihn wendest. Er spannt sich für dich aus „wie eine Brücke über aufgewühltes Wasser“.

Simon & Garfunkel: Like a bridge over troubled water

 

Atempause – nicht von dieser Welt

Unter der Überschrift „Atempause“ biete ich jede Woche den Schülerinnen und Schülern der 9. und 10.Klasse eine Besinnung an: ein spiritueller Gedanke, meist verknüpft mit einem Song, manchmal mit einer Bibelstelle. Hier möchte ich einige in loser Folge veröffentlichen.

Bibelstelle

Joh 17,16 Sie sind nicht von der Welt, wie auch ich nicht von der Welt bin.

Gedanken

Im Johannesevangelium haben die Aussagen zur Welt immer etwas Abgrenzendes. Dahinter steckt die Erfahrung der Ablehnung, aber auch die Erfahrung des Ungenügens und der Distanz. Manchmal sagen wir: „zu schön, um wahr zu sein“, oder „das ist nicht von dieser Welt“ und verleihen damit einer Ahnung Ausdruck, dass da noch etwas mehr ist als nur das, was wir sehen, anfassen und messen können.

Xavier Naidoo bekennt sich in seinen Texten immer wieder als gläubiger Mensch. Sein Lied „Nicht von dieser Welt“ enthält Anspielungen an christliche Gebete und biblische Erzählungen und das Bekenntnis „Sie ist nicht von dieser Welt, die Liebe, die mich am Leben hält“. Diese Ahnung, dass ich verdankt bin, dass ich mein Leben als Geschenk erhalten habe, kann mir den Blick öffnen über die Welt hinaus, eine Distanz schaffen zur Welt, so dass ich nicht darin untergehe, und damit Hoffnung ermöglichen.

Xavier Naidoo: Nicht von dieser Welt

 

Atempause – verzeihen können

Unter der Überschrift „Atempause“ biete ich jede Woche den Schülerinnen und Schülern der 9. und 10.Klasse eine Besinnung an: ein spiritueller Gedanke, meist verknüpft mit einem Song, manchmal mit einer Bibelstelle. Hier möchte ich einige in loser Folge veröffentlichen.

Bibelstelle
Jesus ist die Versöhnung für unsere Sünden, aber nicht nur für unsere Sünden, sondern auch für die der ganzen Welt. (1 Joh 2,2)

Gedanken

Was bedeutet es, eine neue Chance zu bekommen? Es gibt Menschen, denen andere nicht verzeihen, aber noch schlimmer ist es, wenn Menschen sich selbst nicht mehr verzeihen können.

Die Fantastischen Vier: Sommerregen

 

Atempause – Wie ist das mit dem Beten?

Unter der Überschrift „Atempause“ biete ich jede Woche den Schülerinnen und Schülern der 9. und 10.Klasse eine Besinnung an: ein spiritueller Gedanke, meist verknüpft mit einem Song, manchmal mit einer Bibelstelle. Hier möchte ich einige in loser Folge veröffentlichen.

Bibelstelle (nach Röm 8,23-27)
Wir haben den Heiligen Geist, und trotzdem seufzen wir und sehnen uns danach, dass sich Gott als unser Vater zeigt. Wir sind zwar gerettet, aber halt erst in der Hoffnung, noch kann man’s nicht sehen. Wir üben uns in Geduld und hoffen weiter. Der Geist kümmert sich um uns. Wir wissen nämlich gar nicht, um was wir eigentlich beten sollen. Der Geist betet in uns, und Gott schaut in unser Herz und sieht, dass der Geist für uns eintritt.

Gedanken
Das mit dem Beten scheint nicht so einfach zu sein. Paulus, der Reli-Lehrer der ersten Christen, gibt das auch zu. Er sagt: Beten ist weniger etwas, das wir aus eigener Kraft können oder machen, wir wissen ja nicht einmal so richtig, wie das gehen soll. Es geht mehr darum, dass wir den Geist zu Wort kommen lassen, der in uns ist. Und dazu braucht es Stille und eine Aufmerksamkeit dafür – dann aber kann in einem wirklich was passieren. Selbst jemanden, der so punkig drauf ist wie Campino von den Toten Hosen, lässt das nicht in Ruhe. Dazu hören wir einen Song.

Die Toten Hosen: Beten