Das Recht in der Kirche

Für ein Seminar an der Universität Landau habe ich eine kleine Präsentation zusammengestellt, die deutlich macht, warum es Recht in der Kirche gibt und wie es sich in ganz groben Umrissen darstellt.

Warum überhaupt Kirchenrecht?

  • Rechtssetzung steht in der jüdischen Tradition
  • Jesus selbst hat Weisungen gegeben
  • Jede menschliche Gemeinschaft braucht eine verlässliche Ordnung → sichert die Freiheit im Rahmen der Gemeinschaft
  • Auch geistliche Vorgänge (z.B. Handauflegung) haben eine rechtliche Bedeutung
  • Lange Tradition des Kirchenrechts (als wissenschaftliche Disziplin seit dem 11.Jh. vertreten)

Rechtsquellen der Kirche

  • Offenbarung (Bibel + Tradition)
  • Der Papst (in verschiedenen Formen) als der oberste Gesetzgeber
  • Die Bischöfe mit dem Papst auf den Konzilien
  • Der Bischof in seiner Diözese
  • Gewohnheitsrecht
  • Konkordatsrecht
  • Vertragsrecht

Eigenarten des kirchlichen Rechts

  • Göttliches, natürliches und menschliches Recht
  • Keine Gewaltenteilung
  • Keine Exekutivmacht (außer bei kirchlichen Angestellten)
  • Die Unterteilung des CIC heißt „canon“ (= Richtschnur)

Aufbau des CIC 1983

  • Allgemeine Normen
  • Volk Gottes
  • Verkündigungsdienst der Kirche
  • Heiligungsdienst der Kirche
  • Kirchenvermögen
  • Strafbestimmungen
  • Prozesse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.