Was ist Berufung?

Was heißt Berufung?

Manchmal denken wir vielleicht, Berufung ist etwas, das nur anderen passiert.

Manchmal denken wir vielleicht, es braucht ein spektakuläres Ereignis, eine Lebenswende wie bei Paulus, der vor Damaskus Christus begegnet.

Viele von uns werden sagen: Ich bin halt hineingewachsen, oder: es hat sich so ergeben, oder: der oder jener hat mich halt gefragt.

Es gibt beides, die dramatischen Lebenswenden und die stille, ganz alltägliche Berufung, dass einem erst nach und nach klar wird, ich fühle mich da wohl, ich kann etwas bewegen, ich werde ernstgenommen, ich nehme davon etwas mit – aus den Begegnungen mit den Menschen, aus dem gemeinsamen Tun, aus der Gemeinschaft.

Das klingt so alltäglich und ist es auch, und doch ist es Berufung.

Es ist Berufung, wenn wir uns klarmachen, dass Gott zwar auch in den umstürzenden Erfahrungen präsent sein kann, uns aber viel häufiger in Menschen begegnet, in den alltäglichen Begegnungen anwest. Er ist auch da in denen, die uns fragen: Machst du mit?

Gott begegnet uns in den Menschen, die uns brauchen, für die wir da sind. Und so kann jedes Telefonat, jede E-Mail, jedes Gespräch zum Aufruf Jesu werden: Komm, folge mir nach.

Gebet zum Neuanfang 2

Herr, so viele Dinge strömen auf mich ein,
Eindrücke, Gespräche, Bilder, Empfindungen,

 

Hoffnungen und Erwartungen verknüpfen sich mit mir,
Ansprüche werden gestellt, Meinungen abgegeben.

 

Wie soll ich mich zurechtfinden?

 

Auf wen ich gehe zu, was weise ich zurück?

 

In dir, Herr, möchte ich Ruhe finden.

 

Gib du mir die Gelassenheit, das hinzunehmen, was ich nicht ändern kann,
den Mut, das zu verändern, was ich verändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Der letzte Vers ist formuliert nach einem Gebet, das Reinhold Niebuhr zugeschrieben wird.

Gebet zum Neuanfang

Herr, wir stehen vor einem neuen Anfang,
was wir hinter uns lassen müssen,
wissen wir noch nicht genau,
was die Zukunft für uns bereithält,
auf welche Änderungen wir uns einstellen müssen,
können wir nur ahnen.
 
Du hast Menschen immer wieder neue Wege gehen lassen, sie aus dem Vertrauten weggeführt,
ihnen den Aufbruch zugemutet.
 
Führe du auch uns,
gib uns Kraft und Mut,
die Schritte zu gehen, die jetzt notwendig sind,
miteinander und mit dir.
 
Schenke uns das Vertrauen, dass dein Geist uns leitet,
heute und alle Tage. Amen.