Eschatologie, Teil 9

Teil 9: Biblische Grundlagen der Hoffnung auf die Vollendung des Einzelnen (AT)

In Vorbereitung auf einen Seminarabend im Rahmen der Ausbildung Trauerbegleitung habe ich folgenden Beitrag zusammengefasst:

Franz-Josef Nocke: L. Eschatologie, in: Theodor Schneider (Hg.): Handbuch der Dogmatik, Düsseldorf 2000, Bd. 2, 377-478.

Konzentration auf das Leben
Zunächst geht es um den einzelnen im alten Israel nur im Kontext des Volkes. Die entscheidenden Hoffnungen sind:

  • in der Gemeinschaft des Volkes, der Sippe lange leben zu dürfen
  • zahlreiche Nachkommen zu haben
  • nicht in fremder Erde, sondern bei den Vätern begraben zu werden

Weiterlesen

Eschatologie, Teil 8

Teil 8: Zentrale Inhalte der allgemeinen Eschatologie

In Vorbereitung auf einen Seminarabend im Rahmen der Ausbildung Trauerbegleitung habe ich folgenden Beitrag zusammengefasst:

Franz-Josef Nocke: L. Eschatologie, in: Theodor Schneider (Hg.): Handbuch der Dogmatik, Düsseldorf 2000, Bd. 2, 377-478.

Zum Abschluss der allgemeinen Eschatologie, der es um das Schicksal der Welt als ganzer geht, noch einmal zusammenfassend die zentralen Aussagen:

Weiterlesen

Eschatologie, Teil 7

Teil 7: Zum Verständnis der allgemeinen Eschatologie

In Vorbereitung auf einen Seminarabend im Rahmen der Ausbildung Trauerbegleitung habe ich folgenden Beitrag zusammengefasst:

Franz-Josef Nocke: L. Eschatologie, in: Theodor Schneider (Hg.): Handbuch der Dogmatik, Düsseldorf 2000, Bd. 2, 377-478.

Es ist nicht einfach, die Aussagen der Bibel und der theologischen Literatur über das Schicksal der Welt richtig einzuordnen. Daher folgen hier noch einige Hinweise:

Der Umgang mit dem möglichen Untergang

Weiterlesen

Eschatologie, Teil 6

Teil 6: Systematische Reflexion auf die allgemeine Eschatologie

In Vorbereitung auf einen Seminarabend im Rahmen der Ausbildung Trauerbegleitung habe ich folgenden Beitrag zusammengefasst:

Franz-Josef Nocke: L. Eschatologie, in: Theodor Schneider (Hg.): Handbuch der Dogmatik, Düsseldorf 2000, Bd. 2, 377-478.

Wie lassen sich die Aussagen der Bibel und der kirchlichen Lehre über die Hoffnung für das Schicksal der Welt verstehen?

Weiterlesen

Eschatologie, Teil 5

Teil 5: Das neuzeitliche Fortschrittsdenken

In Vorbereitung auf einen Seminarabend im Rahmen der Ausbildung Trauerbegleitung habe ich folgenden Beitrag zusammengefasst:

Franz-Josef Nocke: L. Eschatologie, in: Theodor Schneider (Hg.): Handbuch der Dogmatik, Düsseldorf 2000, Bd. 2, 377-478.
Das zyklische Denken der Antike wurde im Judentum und dem Christentum durch einen linearen Verlauf der Geschichte abgelöst. Die Geschichte hat ein Ende und ein Ziel. In der Neuzeit verband sich damit die Idee einer festen, naturwissenschaftlichen Aufwärtsentwicklung.

Weiterlesen

Eschatologie, Teil 4

Teil 4: Geschichtliche Entwicklung – Von der Antike zum Mittelalter

In Vorbereitung auf einen Seminarabend im Rahmen der Ausbildung Trauerbegleitung habe ich folgenden Beitrag zusammengefasst:

Franz-Josef Nocke: L. Eschatologie, in: Theodor Schneider (Hg.): Handbuch der Dogmatik, Düsseldorf 2000, Bd. 2, 377-478.

Alte Kirche

Die Naherwartung trat in den Hintergrund, es wurde stattdessen davor gewarnt, dass Gott jederzeit kommen könne. Die Zeit, die noch bis zum Kommen Christi bleibt, wurde als Chance zur Umkehr angesehen. Wenn die christlichen Denker sich mit ihrer Umwelt auseinander setzen, dann betonen sie manchmal, dass nur das Gebet der Christen das Römische Reich vor dem Untergang bewahre. Die Hoffnung wird individueller, die Auferstehung der Toten gewinnt an Bedeutung gegenüber der Vollendung der Welt.

Weiterlesen

Eschatologie, Teil 3

Teil 3: Biblische Grundlagen – Neues Testament

In Vorbereitung auf einen Seminarabend im Rahmen der Ausbildung Trauerbegleitung habe ich folgenden Beitrag zusammengefasst:

Franz-Josef Nocke: L. Eschatologie, in: Theodor Schneider (Hg.): Handbuch der Dogmatik, Düsseldorf 2000, Bd. 2, 377-478.

Das Reich Gottes

Im Zentrum der Verkündigung Jesu steht die Verkündigung des Reiches Gottes. Jesus grenzt sich von anderen Auffassungen des Reiches Gottes ab:

  • Jesus will kein politischer Messias sein
  • das Reich Gottes ist vor allem ein Geschenk, nicht zuerst eigene Anstrengung (Pharisäer)
  • die Gottes Herrschaft ist schon angebrochen (Apokalyptik).

Weiterlesen

Eschatologie, Teil 2

Teil 2: Biblische Grundlagen – Altes Testament

In Vorbereitung auf einen Seminarabend im Rahmen der Ausbildung Trauerbegleitung habe ich folgenden Beitrag zusammengefasst:

Franz-Josef Nocke: L. Eschatologie, in: Theodor Schneider (Hg.): Handbuch der Dogmatik, Düsseldorf 2000, Bd. 2, 377-478.

„Nocke stellt fest: „Die jüdische-christliche Glaubensgeschichte ist von Anfang an Hoffnungsgeschichte“ (379)

Die ältesten Überlieferungen

In den alten Überlieferungen gibt es drei Inhalte der Verheißung: Land, Nachkommen, die Zuwendung Gottes. Jede Verheißung ist zugleich Appell (Vgl. Abraham, Exodus).

Weiterlesen

Eschatologie, Teil 1

Teil 1: Einleitung

In Vorbereitung auf einen Seminarabend im Rahmen der Ausbildung Trauerbegleitung habe ich folgenden Beitrag zusammengefasst:

Franz-Josef Nocke: L. Eschatologie, in: Theodor Schneider (Hg.): Handbuch der Dogmatik, Düsseldorf 2000, Bd. 2, 377-478.

Die Hoffnung auf Vollendung der Welt

Im Glaubensbekenntnis faltet der Satz „ich glaube an die Auferstehung der Toten und das ewige Leben“ den Glauben an den Heiligen Geist aus. „Das Leben aus dem Geist hat demnach eine Dynamik auf eine zukünftige Vollendung hin“ (377).

Weiterlesen

Atempause – nicht von dieser Welt

Unter der Überschrift „Atempause“ biete ich jede Woche den Schülerinnen und Schülern der 9. und 10.Klasse eine Besinnung an: ein spiritueller Gedanke, meist verknüpft mit einem Song, manchmal mit einer Bibelstelle. Hier möchte ich einige in loser Folge veröffentlichen.

Bibelstelle

Joh 17,16 Sie sind nicht von der Welt, wie auch ich nicht von der Welt bin.

Gedanken

Im Johannesevangelium haben die Aussagen zur Welt immer etwas Abgrenzendes. Dahinter steckt die Erfahrung der Ablehnung, aber auch die Erfahrung des Ungenügens und der Distanz. Manchmal sagen wir: „zu schön, um wahr zu sein“, oder „das ist nicht von dieser Welt“ und verleihen damit einer Ahnung Ausdruck, dass da noch etwas mehr ist als nur das, was wir sehen, anfassen und messen können.

Xavier Naidoo bekennt sich in seinen Texten immer wieder als gläubiger Mensch. Sein Lied „Nicht von dieser Welt“ enthält Anspielungen an christliche Gebete und biblische Erzählungen und das Bekenntnis „Sie ist nicht von dieser Welt, die Liebe, die mich am Leben hält“. Diese Ahnung, dass ich verdankt bin, dass ich mein Leben als Geschenk erhalten habe, kann mir den Blick öffnen über die Welt hinaus, eine Distanz schaffen zur Welt, so dass ich nicht darin untergehe, und damit Hoffnung ermöglichen.

Xavier Naidoo: Nicht von dieser Welt