Beten – zu Mt 6,1-6

Für einen Trauergottesdienst – gedacht wurde eines Menschen, der zeitlebens viel gebetet hat – habe ich diese Ansprache verfasst:

Natürlich ist nicht nur an dieser Stelle von Beten in der Bibel die Rede. Im Gegenteil: das Thema „Beten und Gebet“ durchzieht die ganze Bibel, Altes und Neues Testament.

Weiterlesen

Auf Jesu Hingabe antworten?

Am vergangenen Sonntag waren die Gottesdienstbesucher eingeladen, sich Gedanken zu machen zum Wort Jesu vom Weizenkorn aus dem Johannesevangelium. Sie wurden gefragt, wie wir auf die Hingabe Jesu, seine Lebenshingabe für uns, antworten können. Die Gedanken wurden zu Papier gebracht und von den Kommunionkindern eingesammelt. Insgesamt 33 Zettel kamen beschrieben zurück. Die Antworten, die darauf standen, sind ein so wertvolles Zeugnis für den Glauben, dass ich sie zusammenfassend wiedergeben will.

Weiterlesen

Hatte Jesus zwei Papas?

Am Samstag hatten wir einen Workshop für Eltern zur religiösen Erziehung. Dabei haben wir auch Themen gesammelt und Fragen, welche die Kinder im Alltag an uns stellen. Ob es mir gelingt, diese Fragen auch kindgemäß zu beantworten, weiß ich nicht, aber versuchen will ich es.

Daher heute: Hatte Jesus zwei Papas?

Jesus wird im Neuen Testament als „Sohn Gottes“ bezeichnet, und dann war ja auch noch Josef da, der Mann Marias.

Weiterlesen

Die Sakramente – systematisch entfaltet

Ich habe mir vorgenommen, in Vorbereitung auf einen theologischen Gesprächsabend noch einmal gründlich das Buch von Eva-Maria Faber: Einführung in die katholische Sakramentenlehre, Darmstadt 2002 zu lesen und die Impulse, die mir daraus wichtig werden, in loser Folge hier vorzustellen.

Heute: Die Sakramente – systematisch entfaltet (S. 46-55)

1) Inwiefern entsprechen die Sakramente dem Menschen?

In den Sakramenten begegnet Gottes Nähe den Menschen. Sie bedienen sich äußerer Zeichen,

Weiterlesen

Das Bittgebet auf dem Prüfstand der Vernunft, Teil 4

Es handelt sich hierbei um ein Exzerpt aus: Saskia Wendel: Der ‚beständige Wunsch, ein würdiges Glied im Reiche Gottes zu sein‘ (I.Kant). Das Bittgebet auf dem Prüfstand der Vernunft, in: Magnus Striet (Hg.): Hilft beten? Schwierigkeiten mit dem Bittgebet. Freiburg im Breisgau 2010, 11-30

… Ein weiterer denkerischer Weg im Blick auf das Verständnis des Handelns Gottes …

Der Verzicht Gottes auf direkte Intervention in der Geschichte aus Achtung der menschlichen Freiheit

Weiterlesen

Atempause – an wen kann ich mich wenden?

Unter der Überschrift „Atempause“ biete ich jede Woche den Schülerinnen und Schülern der 9. und 10.Klasse eine Besinnung an: ein spiritueller Gedanke, meist verknüpft mit einem Song, manchmal mit einer Bibelstelle. Hier möchte ich einige in loser Folge veröffentlichen.

Gedanken

Die Erfahrung, gehalten und geborgen zu sein, dass es jemanden gibt, der mich aufrichtet, tröstet und heilt, spricht aus dem Lied „I turn to you“, das immer wieder in den  wunderschönen Refrain mündet: „Ich wende mich dir zu wie eine Blume sich der Sonne zuneigt, ich halte mich an dich, weil du der einzige bist, der mich umdrehen kann, wenn ich kopfüber stehe.“ Auch wenn das Wort „Gott“ darin nicht vorkommt, hat der Song in den meisten seiner Aussagen eine fast religiöse Qualität. In den Psalmen Israels werden sowohl die Erfahrung, in Gott geborgen zu sein, als auch die Sehnsucht nach dem Gott, der sich mir zuwendet, immer wieder besungen. Daran hat mich dieses Lied erinnert.

Melanie C: I turn to you

 

Atempause – Wie eine Brücke über aufgewühltes Wasser

Unter der Überschrift „Atempause“ biete ich jede Woche den Schülerinnen und Schülern der 9. und 10.Klasse eine Besinnung an: ein spiritueller Gedanke, meist verknüpft mit einem Song, manchmal mit einer Bibelstelle. Hier möchte ich einige in loser Folge veröffentlichen.

Bibelstelle

Mt 11,28 Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen.

Gedanken

Zu wem können wir kommen, wenn wir erschöpft sind, den Tränen nahe, wenn es dunkel wird? In diese Situation kommen Menschen immer wieder. Dann tut es gut, einen Freund zu haben, der einen auffängt, der klare Gedanken bringt in die aufgewühlte Seele und einen Halt bietet. Gläubige Menschen vertrauen darauf, dass auch dann, wenn kein anderer Mensch in der Nähe ist, Jesus dieser Freund sein kann, wenn du dich im Gebet an ihn wendest. Er spannt sich für dich aus „wie eine Brücke über aufgewühltes Wasser“.

Simon & Garfunkel: Like a bridge over troubled water

 

Atempause – nicht von dieser Welt

Unter der Überschrift „Atempause“ biete ich jede Woche den Schülerinnen und Schülern der 9. und 10.Klasse eine Besinnung an: ein spiritueller Gedanke, meist verknüpft mit einem Song, manchmal mit einer Bibelstelle. Hier möchte ich einige in loser Folge veröffentlichen.

Bibelstelle

Joh 17,16 Sie sind nicht von der Welt, wie auch ich nicht von der Welt bin.

Gedanken

Im Johannesevangelium haben die Aussagen zur Welt immer etwas Abgrenzendes. Dahinter steckt die Erfahrung der Ablehnung, aber auch die Erfahrung des Ungenügens und der Distanz. Manchmal sagen wir: „zu schön, um wahr zu sein“, oder „das ist nicht von dieser Welt“ und verleihen damit einer Ahnung Ausdruck, dass da noch etwas mehr ist als nur das, was wir sehen, anfassen und messen können.

Xavier Naidoo bekennt sich in seinen Texten immer wieder als gläubiger Mensch. Sein Lied „Nicht von dieser Welt“ enthält Anspielungen an christliche Gebete und biblische Erzählungen und das Bekenntnis „Sie ist nicht von dieser Welt, die Liebe, die mich am Leben hält“. Diese Ahnung, dass ich verdankt bin, dass ich mein Leben als Geschenk erhalten habe, kann mir den Blick öffnen über die Welt hinaus, eine Distanz schaffen zur Welt, so dass ich nicht darin untergehe, und damit Hoffnung ermöglichen.

Xavier Naidoo: Nicht von dieser Welt

 

Zusammenfassung von Meinrad Limbeck: alles Leid ist gottlos (20)

Gescheitert

Der Tod Jesu am Kreuz war so ernüchternd, dass man von Anfang versuchte, ihm einen Sinn zu geben.

Als Ursachen für Jesu Kreuzigung werden genannt:

  • der öffentliche Affront im Tempel
  • Kritik am traditionellen Kult, der nicht die Früchte hervorbrachte, nämlich Liebe zum „Bräutigam“ und untereinander

Weiterlesen